Menu X

Broschüren

Alle Broschüren können in gedruckter Form kostenlos im Europabüro in Hannover bestellt werden. Wir bitten um Verständnis, dass ältere Broschüren nur noch in geringer Anzahl verfügbar sind.

Europabüro Sabine Lösing
Goseriede 8
30159 Hannover
Telefon: 0511 45008852
Email: hannover@sabine-loesing.de

  • Booklet: EUropa: Milliarden für die Rüstung

    Eigentlich schließt Artikel 41 Absatz 2 des Vertrages über die Europäische Union die Möglichkeit aus, Ausgaben aufgrund von Maßnahmen mit militärischen oder verteidigungspolitischen Bezügen aus dem EU-Haushalt zu finanzieren. Dass das in Zeiten von Globalstrategie, Verteidigungsfonds und vielleicht sogar einer EU-Armee in der Realität ganz anders aussieht, zeigt das neue Booklet der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) ...

  • Nr. 13: Militärstützpunkte am Mittelmeer: Kriegslogistik, Machtpolitik und Widerstand

    Militärbasen sind auch heute noch die unverzichtbare „materielle Grundlage“ imperialistischer Kriegsführung, wie in dieser Broschüre herausgearbeitet wird. Schon vor einigen Jahren schrieb der Aktivist Wilbert van der Zeijden: „Militärbasen sind das Rückgrat der militärischen Apparate der Vereinigten Staaten, der NATO sowie der Europäischen Union. Sie dienen dem Zweck, Regierungen entweder direkt auf dem Schlachtfeld zu stürzen oder sie stellen die offensichtlichen Muskeln bereit, um Druck am Verhandlungstisch auszuüben."

  • Flyer: NATO: Aufmarsch gegen Russland

    Vom Zeitpunkt ihrer Gründung 1949 stand die Auseinandersetzung mit der Sowjetunion im Zentrum der NATO, die anfangs 12 Mitglieder hatte. Nach dem „Sieg“ im Kalten Krieg nahmen zwar Auslandsinterventionen wie in Jugoslawien oder Afghanistan an Bedeutung zu, weiterhin bestand aber das Ziel, Russland einzudämmen ...

  • Nr. 12: 360°-NATO: Mobilization on all Fronts

    The militarization of NATO's eastern flank is the most visible sign of a new phase of the military alliance. Our new brochure, "360°-NATO: Mobilization on all Fronts" shows the impact of recent NATO-missions in Kosovo, Afghanistan and Libya, NATOs involvement in the Ukraine and Syria and describes the new Strategies in times of Cyberwar and the dawn of a new cold war with russia.

  • Nr. 11: Expansion - Association - Confrontation

    Considering the level of hysteria in which the relationship towards Russia is currently being discussed here in the „West“, it is sometimes rather difficult to find the right balance. On the one hand it is indeed true that to seriously approve of Russian politics without reservation is not possible.

  • Nr. 10: Expansion - Assoziation - Konfrontation

    in Zusammenarbeit mit Jürgen Wagner von der Informationsstelle Militarisierung ist jetzt die zehnte Broschüre aus der Reihe "Informationen zu Politik und Gesellschaft" erschienen: "Expansion - Assoziation - Konfrontation: EUropas Nachbarschaftspolitik, die Ukraine und der Neue Kalte Krieg gegen Russland".

  • Nr. 9: Europas Rüstungsexportoffensive

    Das Geschäft mit dem Tod blüht: Im Jahr 2011 exportierten die Länder der Europäischen Union zusammen Rüstungsgüter im Wert von 37,52 Mrd. Euro – Tendenz steigend! Viele dieser Waffen werden in Krisenregionen und/oder in Länder transferiert, in denen schwere Menschenrechtsverletzungen begangen werden.

  • Nr. 8: The EU As a Driving Force of Armament

    This study describes the political and industrial interests driving the militarization of the European Union and the various measures to increase armament spending and to strengthen the defence technological and industrial base. Taken together this leads to the development of an increasingly powerful European Military Complex.

  • Nr. 7: Die EU als Rüstungstreiber

    Die Broschüre beschreibt zunächst die machtpolitisch-wirtschaftlichen Triebfedern hinter der europäischen Expansionspolitik. Dieses Interessenskonglomerat erfordert aus der Sicht von Politik und Wirtschaft einen mächtigen EU-Militärapparat, nebst starker rüstungsindustrieller Basis, die mit den entsprechenden finanziellen Ressourcen ausgestattet werden müssen.

  • Nr. 6: EUropa außer Kontrolle

    Wer im Lexikon unter Demokratiedefizit nachschlägt, sollte sich nicht wundern, wenn er anstatt eines Textes einfach eine EU-Flagge vorfindet. Schließlich wurde der Begriff 1979 von David Marquand mit Bezug auf den EU-Vorläufer, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, popularisiert.

  • Nr. 5: Sicherheit oder Aufrüstung?

    Lange Jahre spielte Afrika in den Überlegungen westlicher Kriegsplaner eine ziemlich untergeordnete Rolle. So stellte etwa 1995 ein Pentagon-Bericht unmissverständlich fest: „Letztendlich sehen wir sehr wenige strategische Interessen in Afrika.“ Nur etwas mehr als zehn Jahre später hatte sich diese Einschätzung offensichtlich dramatisch geändert.

  • Nr. 4: Im Windschatten der NATO

    Entgegen anderslautender Versprechungen beabsichtigen die westlichen Staaten keineswegs, bis 2014 den Krieg in Afghanistan zu beenden, auch wenn dies gegenwärtig überall suggeriert wird. Vielmehr soll es bis dahin lediglich gelungen sein, die größten Teile der Kampfhandlungen auf einheimische Kräfte abzuwälzen.

  • Nr. 3: Militärbasen: Die Infrastruktur westlicher Kriegsführung

    Der Krieg in Afghanistan eskaliert immer weiter, der Grund hierfür liegt nicht zuletzt im immer aggressiveren Vorgehen der NATO, aber auch der Europäischen Union und Deutschlands. Ende November, Anfang Dezember wird die Debatte um die Verlängerung und den Ausbau des Bundeswehrengagements beginnen.

  • Nr. 2: From Pax Americana to Pax Transatlantica?

    This study starts with the argument that the rapidly changing distribution of power in the international system coupled with the crumbling neoliberal economic order is currently posing a striking challenge to Western supremacy.

EU-Fördermittelplattform
Freiheit durch Sozialismus
Antikapitalistische Linke