Menu X

Einrichtung eines europäischen maritimen Kontrollzentrums

14.12.2018

Anfrage zur schriftlichen Beantwortung an die Kommission:

Im Rahmen des Projekts der Verteidigungsforschung „OCEAN 2020“ soll ein europäisches Kontrollzentrum (European Union Maritime Operations Command — EU MOC) errichtet werden. Der Prototyp wird als „Demonstrationsanlage für Datenintegration“ beschrieben; außerdem sind weitere Betriebsanlagen zur Lageerfassung geplant. Der Standort des EU MOC ist unklar. „OCEAN 2020“ bot jedoch an, dieses in Brüssel zu installieren.

1) Wo wird das militärische „European Union Maritime Operations Command“ (EU MOC) nunmehr angesiedelt, und inwiefern handelt es sich dabei lediglich um eine Demonstrationsanlage, die später wieder abgebaut wird?

2) Wer ist Hersteller der Anlage, die Videodaten von Drohnenschwärmen und ferngesteuerten U-Booten in Echtzeit empfangen kann, und aus welchen Komponenten besteht diese (bitte die Produktbezeichnungen nennen)?

3) Inwiefern sind die Orte der geplanten Vorführungen für mehr als 20 unbemannte Systeme im Mittelmeer und in der Ostsee mittlerweile festgelegt bzw. welche Vorschläge existieren hierzu?

Antwort von Frau Bieńkowska im Namen der Europäischen Kommission

Zu den Zielen des Projekts „Ocean 2020“ gehört die probeweise Einrichtung eines europäischen maritimen Kontrollzentrums der Europäischen Union (European Union Maritime Operations Command Centre, EU MOC). Es handelt sich dabei um ein Demonstrationszentrum, das nur zu experimentellen Zwecken eingerichtet wird und nicht ohne wesentliche weitere Forschungs‐ und Entwicklungsarbeit in Militäroperationen eingesetzt werden kann.

1. Für die Zwecke der ersten im Rahmen von Ocean 2020 vorgesehenen Vorführungen soll das EU MOC in den Räumlichkeiten der Europäischen Verteidigungsagentur (EDA) angesiedelt werden. Der Standort des EU-MOC für die zweite Vorführung steht noch nicht fest. Nach Abschluss des Projekts bleibt das EU-MOC bei den Projektbegünstigten (Konsortium), die es nach ihrem Ermessen für weitere Forschungs‐ und Entwicklungstätigkeiten nutzen können.

2. Das System, das in der Lage sein wird, Videos und andere Daten aus mehreren Quellen, einschließlich unbemannter Luft-, Oberflächen‐ und Unterwassersysteme, zu empfangen, wird das Ergebnis der Forschungstätigkeiten während der Laufzeit des Projekts sein. Folgende Einrichtungen nehmen an den verschiedenen Phasen der Forschung und Entwicklung (Analyse, Entwurf, Modellierung, technologische Entwicklung, Integration, Systemsimulation und Festlegung der Aspekte der Betreiberausbildung) teil: Altus, Antycip Simulation, Cybernetica, ECA Robotics, e-GEOS, Fraunhofer IOSB, GMV Aerospace and Defence, Hensoldt Sensors, Indra, Ingegneria dei Sistemi, Intracom Defence Electronics, Leonardo, Luciad, MBDA Deutschland, NATO Centre for Maritime Research and Experimentation, Prolexia, Saab, Safran, Schönhofer Sales and Engineering, Terna, TNO, VTT Technical Research Centre.

3. Die erste Vorführung findet in der Bucht von Tarent (Italien) statt. Der genaue Standort der zweiten Vorführung in der Ostsee steht noch nicht fest.

EU-Fördermittelplattform
Freiheit durch Sozialismus
Antikapitalistische Linke

Hinweis zum Einsatz von Cookies / Datenschutzerklärung

Hier finden Sie meine Datenschutzerklärung

close